Haupt- oder Realschule – was ist besser?

Nach der Grundschule werden gerade in Ballungsräumen Kinder von Immigrantenfamilien, aber auch aus den unteren sozialen Schichten in die Hauptschule geschickt, weil man ihnen die Realschule oft nicht zutraut und die Grundschulnoten dafür auch nicht ausreichen. Oft haben die Eltern aber auch nicht genügend Kenntnisse, wie weit ihre Mitbestimmung geht.16286714_401

Grundsätzlich sind die Schulsysteme Ländersache, aber in vielen Bereichen sind Bestimmungen harmonisiert worden. Lediglich in Bremen und Sachsen entscheiden nur die Lehrer, in welche Schulform das Kind kommt. Aber selbst wenn alle Zeichen auf Hauptschule stehen, ist das kein Weltuntergang.

Gerade Kinder, die etwas Probleme mit dem Lernen in der Schule haben, können sich in der Hauptschule erst einmal eingewöhnen. Die Hauptschule ist heute auch sehr praxisorientiert, was bedeutet das Schüler intensiv auf das Berufsleben vorbereitet werden. Und: Den meisten Schülern steht es offen, nach der Hauptschule noch den Realschulabschluss zu machen, was weniger schwierig ist als klingt. Man muss lediglich ein weitere Jahr die Schulbank drücken und dann eine Abschlussprüfung machen. Es gibt aber auch den qualifizierten Hauptschulabschluss, mit dem man besser Berufschancen hat und für den man eine Prüfung ablegen muss.

Für manche Kinder kann es deshalb überlegenswert sein, sich nicht einem höheren Leistungsdruck der Realschule auszusetzen und statt dessen zunächst den eher erreichbaren Hauptschulabschluss anzustreben. Spätestens in der 8. Klasse zeigt sich, ob ein Schüler das Potenzial hat, sich noch weiter zu qualifizieren oder gleich in den Beruf wechseln sollte.

Übrigens hat man mit Hauptschulabschluss sehr wohl Chancen, eine Ausbildung zu bekommen. Viele Betriebe schauen heute nicht nur auf die Schulnoten, sondern auf die Persönlichkeit und die sozialen Fähigkeiten: Ist ein Bewerber pünktlich? Kann er mit anderen zusammenarbeiten? Ist er verlässlich? Hat er Spaß an einer Aufgabe? sind heute eher Fragen, die in einem Vorstellungsgespräch gestellt werden.

Auf jeden Fall sollten Eltern nach den Grundschule das Gespräch mit dem Lehrer suchen und versuchen, eine Entscheidung zum Wohl des Kindes zu treffen, und nicht eine, die nur den Vorstellungen der Eltern oder des Lehrers entsprechen.